Mittwoch, 16. November 2016

Luciah - Digitale Welt

Auf zu Gipfeltouren...




Michelle Obama and missy Elliott do karaoke in the car.... Yea it's good!!!


IT-Gipfel 2016 Saarbrücken –  Annegret Kramp-Karrenbauer - Telekom Gipfel Tour – Tag 5


Meine Luciah fährt in ihren Träumen 
seit dem Jahre 2002 mit ihrem 
Gott in einem Ferrari 
durch die von ihm gemachte Welt. 


Die erste Tour führt am frühen Morgen in die Zeitung

Was steht denn drin? Der jährliche Informationstechnologiegipfel der Bundesregierung findet dieses Mal in Saarbrücken statt. Das Interview mit dem Verkehrsminister Alexander Dobrindt beschäftigt Luciah. Schreibbare Sätze sind bereits in Luciahs Kopf. Da probiert sie mit ihrem Iphone das zweite Mal überhaupt die Spracherkennungssoftware SIRI aus. 
Während Luciah 'Hi, Siri' sagt, sagt Siri 'Guten Morgen'.
Vielleicht kann Luciah so schneller schreiben, denkt sie. Aber mit wenig Erfahrung, so früh am Morgen SIRI anbrüllen und verbessern, macht noch keinen richtigen Spaß...




Die zweite Tour geht ans Telefon

Zu früh zum Telefonieren. Wer ist wach? Und wer muss nicht zur Arbeit? In den Gesprächen kommt heraus, dass die Digitalisierung einige Rentner von den Köpfen her nicht interessiert. Sie wird aber genutzt z.B. bei Überweisungen am Bankomat. 
"Früher haben wir viel mehr über die Folgenabschätzung z.B. bei BTX oder Videokonferenzen hierzulande diskutiert", sagt Peter, ein Freund von Luciah.
"Ja, und heute sollen wir alle mitmachen, damit wir den Anschluß nicht an das Silicon Valley verlieren, das mit den besten Leuten und Milliarden ausgestattet ist. Irgendwie bedenklich, oder?"
Wem kann man noch von dem Großereignis - Saarbrücken als digitaler Nabel der Welt - berichten?
Die sozialen Medien fangen dann die Neugierde und Aufregung ab, weil Beteiligte wie die Politiker twittern oder schon auf Facebook sind. Ihr Mann Enrico ist auch dort zu sehen.

Anmerkung der Autorin: In meiner diesjährigen Weihnachtsgeschichte geht es um das Thema Vernetzung aus Marinas Sicht mit ihren Erlebnissen. Hier fließen auch die persönlichen Erfahrungen der ganzen Familie ein. Die Geschichte wird nicht online zu lesen sein. 

  
Die dritte Tour zieht an - Get ready for the congress

Einladung ins IT-Gipfel Camp ins Haus der Ärzte gegenüber der Kongresshalle. Dieses neugeschaffene Camp soll den Bürgern die Möglichkeit, am sonst unzugänglichen Kongress (nähere Informationen unter IT-Gipfel ) zu partizipieren. Luciah wird diesmal Luciah bleiben. Vorher fährt sie in die Druckerei zu ihrer Freundin noch Visitenkarten holen. Aber im Auto kann sie telefonieren. Sie spart dadurch Zeit. Die Gärtnerei wartet auf ihren Anruf, dass die Olivenbäume bei dem kalten Novemberwetter endlich abgeholt werden.



Die vierte Tour bleibt in der schönen, alten Welt: 

In der Stadt lernt Luciah den Kunsthändlern Herr Herburger kennen.
"Bei mir ist es schön gemütlich innen..., es gibt Musik, ich habe viel Zeit für meine Kunden", erzählt er.. Schon in der dritten Generation verkauft er Picasso und Matisse ähnliche Bilder. Schöne Exemplare von hiesigen Künstlern sind dabei. Eine Pollock Nachahmung springt ins Auge. Die Digitalisierung bleibt außen vor. Vorfaktisch.


Tim Benzko - Keine Maschine



Die fünfte Tour führt zur Bekanntschaft mit Roberta, der kleinen Robotermaschine, entstanden aus einer Kooperation mit Google.

-  Technik- und programmierbegeisterte Menschen sind in ihrem Element. Sie verbessern das Leben der Kinder oder Fabrikarbeiter (durch z.B. appsist) mithilfe der Informatik. Die Kinder können sich Programmieren bei bringen, indem sie einfache Programmiersprachen lernen, die den kleinen Legobau ansteuern und in Bewegung setzen. 

Ähnlich dient das Bauelement Calliope dazu, Drittklässlern einfachere Bedienungsanweisungen formulieren zu lassen, damit sich die LED-Anzeige mit Text füllt und sich Bausteine drehen usw. 


Es findet keine Liveübertragung vom großen Kongreß in den Raum statt, so sind die Tüfftler - die laufende Roberta gerät abundzu aus der Bahn - damit beschäftigt, ihr den Weg vorzugeben. Spannend, so stellt sich Luciah automatisierte Fahrzeugsysteme der Zukunft vor.




    Durch eine alte Bergmannsgrube im Bergwerk Velsen können Kinder jetzt auch ohne Begleitung mit einer neuen "Augmented Reality" Brille, in der ein Iphone steckt, gehen. Das sollte man gesehen haben. Original (ell) werden die Kinder in Bergwerksjacken und Helme gepackt. Dann geht die Besichtigung los. Sie drehen sich um sich selbst herum in einer Ecke des großen Saales, wo das IT-Gipfelcamp stattfindet. Besteigerung, Erstaunen. Wie nah.   

Irgendwie sind soziale Netzwerke doch spannend. Eben kontaktfreudiger. Luciah ist immer noch offline.
Dann bekommt sie den Zugang zum WLAN und sieht den Beitrag ihres Bloggerkollegen André, der hinter ihr steht im Netz vor sich. Interessant was er gerade gesagt hat, sie hatte beim Interview nicht mitgehört... Jetzt hat sie es schwarz auf weiß. Bei sich auf dem Schirm.



Die sechste Tour führt in den Alltag zurück 

Online kann sie auch zuhause sein. Zuvor ist bei der Sparkasse heute die Hölle los. Monatsmitte, es gibt Geld. Luciah kocht für ihre kleine Familie ein vietnamesisches Gericht. Das Rezept mit Kartoffeln und Gemüse stammt von einem Besuch aus Singapur und das Gewürz war dessen Mitbringsel. 
Alles im Rahmen. Auch wenn Luciah jetzt gerne aus Zeitgründen einen elektrischen Kartoffelschäler hätte. Und morgen sollte er sich in einen Karottenschäler umprogrammieren lassen, weil sie morgen keine Lust haben wird, wieder Möhren zu schälen. Sie liebt Abwechslung. Morgen schält sie wieder ihre Kartoffeln, auch weil es ungewohnt für sie ist, sich alles abnehmen zu lassen. Das wäre ja kein Kochen mehr für sie. "Ohne Wissen um die Herkunft, keine verlässliche Zukunft", wird später jemand referieren. Vereinfacht die digitale Welt alles oder nur das Gewünschte? Oder macht sie sich selbstständig und bietet an, was der Forscherdrang erfunden hat? Halt. Nein, umgekehrt sollte es sein. Die Experten sollten der Köchin nahe sein.... Und das neue Kochen Luciahs Bedürfnissen nah...


Die siebte Tour endet in der (Zeit-)und Kirchengeschichte bei Margot Käßmann  an der Universität, die die Ringvorlesung zu Martin Luther anlässlich des Reformationsjubiliäums einleitet.

Auf dem Nachhauseweg läuft im Radio ein neuer Song:

Max Mutzke, So viel mehr





und zum Schluß nochmal eine ganze CARAAROAKE-Show im Auto als Absacker. Have fun!


Gwen Stefani Carpool Karaoke (w/ George Clooney & Julia Roberts)

Luciah ist den ganzen Tag mobil und an vielen Orten gewesen. Keine Frage, und sie erlebt unterschiedliche Dinge in ihrem Alltag. Wo braucht sie Unterstützung, und wofür wäre mehr Digitalisierung wirklich gut? 

Trotz allem empfand sie den ereignisreichen Tag mit dem gemeinsamen Essen mit ihren Kindern als angenehm und erstaunlich ruhig. Hinter die Absperrung des Kongreßzentrums mit den 1000 Besuchern hatte sie sich auch nicht gewagt. Das Angebot für sie an diesem Kongreß war nicht sehr groß, dennoch informativ. Man konnte ja auf vielfältige Medien als Berichterstattung zum Kongreß zurückgreifen, wenn man das wollte. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen