Donnerstag, 29. Juni 2017

Marina - Konsum


Ein paar Monate waren vergangen und Marina hatte "Licht" ins Dunkle hineingebracht (siehe Osterpost). Kritisch hatte sie sich selbst hinterfragt, warum einiges mit der Nachhaltigkeit nicht geklappt hatte, so wie sie es für sich gedacht hatte.

Menschen hatten mittlerweile so viel Wissen und viele befürchteten den Kollaps der Erde, wenn wir nicht endlich aufhören, weiter zu konsumieren und Ressourcen zu verbrauchen wie bisher.

Am 29. Juni 2017 gab es dazu auf 3sat einen ausführlichen Themenabend, der aufklärte und auf den Stand der Zeit verwies mit vielen Beispielen aus unterschiedlichen Richtungen.

3sat - Scobel 29.6.2017 Themenabend Konsum

Und Marina?

Marina war versöhnlich gestimmt. Ende Juni wurden Sendungen zu Konsum und Müll in 3sat ausgestrahlt ( siehe oben scobel mit Wirtschaftsethiker Ludger Heidbrink und Konsumforscher und Historiker Frank Trentmann).

Herrn Trentmann mit seinem Buch „Die Herrschaft der Dinge“ hatte sie Anfang des Monats in ihrer Heimatstadt nach seinem Vortrag über Konsum und seine Geschichte kennengelernt.




Nun machte sie den Fernseher aus. Über ihren Laptop konnte sie das, was sie weiter interessierte, vertiefen und reflektieren.

Das Wichtigste des Themenabends vorweg: Konsum und konsumieren sind unterschiedliche Dinge. Beim ersten stehen das Kaufen und Besitzenwollen sowie das Haben im Vordergrund, beim Konsumieren das Verbrauchen und Gebrauchen des Gekauften.


Heute im Supermarkt hatte sie gezögert – nach ihrem Friseurbesuch – die Kurpackung zu 95 Cent zu kaufen. Angeraten von der Friseuse wurde es ihr, Kokosöl für ihre trockenen Spitzen würde es vielleicht auch tun. ABER DAS WAR NICHT SICHER. Um sprödes Haar in den Griff zu kriegen verließ sich lieber auf Experten als auf die Natur. WAR DAS NICHT DUMM? Sie hatte das Öl einmal ausprobiert und am Tag danach sah ihr Haar fettig aus und sie musste es wieder waschen. HIERFÜR bräuchte sie den Rat eines Experten und nicht jenen im Supermarkt in Form einer Packung Kurspülung.

Marina war erleichtert. Konsumieren. Ja, das war gut. Das war wie den ganzen Tag putzen und seinen Besitz wieder neu zu entdecken und zu erleben. Um anschließend besser darin zu leben, zu kommunizieren, Gäste einzuladen, zusammen zu sein und vielleicht zu feiern...

....die folgenden Anmerkungen werden den Lesern gerne persönlich weitervermittelt...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen